Unser Sonnensystem

Unser Sonnensystem ist eines von vielen Milliarden von Sonnensystemen im gesamten Universum. Es besteht aus der Sonne und den acht Planeten, die die Sonne anzieht, sowie Millionen von Asteroiden, Meteoriten, Kometen und Zwergplaneten.

Die Planeten

Um sich die richtige Reihenfolge der Planeten von der Sonne aus zu merken, gibt es einen Merkspruch:
„Mein Vater Erklärt Mir Jeden Sonntag Unseren Nachthimmel.“
Dabei ist der Anfangsbuchstabe jeden Wortes im Merkspruch gleichzeitig der Anfangsbuchstabe des jeweiligen Planeten.
Es gibt vier Gesteinsplaneten und vier Gasplaneten.
Die Gesteinsplaneten sind Merkur, Venus, die Erde und Mars, die Gasplaneten sind Jupiter, Saturn, Uranus und Neptun.

Terrestrische Planeten

Der der Sonne am nächsten gelegene Planet ist Merkur.
Er ist der kleinste Planet in unserem Sonnensystem und hat einen Eisenkern.
Auf ihm herrschen die größten Temperaturunterschiede des Sonnensystems zwischen Tag und Nacht. Sie können bis zu 500 Grad Celsius betragen.
Aufgrund seiner chemischen Zusammensetzung wird er als erdähnlicher Planet bezeichnet.
Die am häufigsten auf dem Merkur vorkommenden Elemente sind Sauerstoff, Natrium und Wasserstoff.
Der nächste Planet ist die Venus.
Eine dichte Atmosphäre aus Kohlenstoffdioxid verursacht Regen aus Schwefelsäure. Gleichzeitig besteht die Oberfläche der Venus zum Großteil aus Vulkanen.
Die Erde ist der einzige Planet in unserem Sonnensystem, auf der Wasser in flüssigem Zustand vorkommt. Aufgrund des flüssigen Wassers konnten sich hier vor Millionen von Jahren einzellige Lebewesen wie Bakterien entwickeln. Im Laufe der Zeit konnten sich auch Eukaryoten, also vielzellige Lebewesen, entwickeln.
Ein Rekordbrecher ist der Mars.
Auf ihm findet sich der mit 27 Kilometern höchste Berg im Sonnensystem. Auch der tiefste Graben ist auf dem Mars zu finden.
Er besteht zu mehr als 95% aus Kohlenstoffdioxid. Auch Wasser ist dort zu finden.
Allerdings kommt Wasser aufgrund der kalten Temperaturen nur in eisförmigem Zustand vor.

Gasplaneten

Der größte Planet im Sonnensystem, der Jupiter, besitzt die meisten Monde.
Er ist an der Oberfläche gasförmig. Im Inneren jedoch werden die Elemente aufgrund des hohen Drucks flüssig.
Die oberen Schichten bestehen aus Wasserstoff und Helium sowie Methan und Ammoniak.
Einige Monde des Saturn bestehen vollkommen aus gefrorenem Eis.
Der Saturn hat ein einzigartiges Ringsystem und hat mindestens 61 Monde. Er besteht – wie auch Jupiter zu mehr als 90% aus Wasserstoff.
Uranus wiegt rund 14 Mal so viel wie die Erde. Im ganzen Sonnensystem gibt es keinen Planeten mit extremeren Jahreszeiten. Der Sommer dauert ungefähr 40 Jahre. Theoretisch ist es möglich,
dass es dort Diamanten regnet. Diese könnten sich aus Methangas bilden.
Neptun ist der von der Sonne am weitesten entfernte Planet.
Stärkere Stürme als hier gibt es nirgends. Doch auch die Vulkane sind einzigartig. Der Vulkan auf dem Mond Triton emittiert flüssigen Stickstoff.

Die Sonne

Die Sonne ist der Zentralstern und besitzt mehr als 99% der Masse unseren Sonnensystems. Sie zieht Planeten sowie einzelne Moleküle an.
Auch besteht sie – wie fast alle Planeten im Sonnensystem – zum Großteil aus Wasserstoff.
Unsere Sonne ist ein durchschnittlich großer Stern, der 109fach größer ist als die Erde.